Dominion Spiel – Erweiterungen und Strategien für Dominion Karten
Blütezeit, Wachturm

Wachturm

September 11, 2010 by · 16 Kommentare 

Wachturm

Der Text des Wachturms lässt sich zunächst in zwei Effekte aufteilen: Den Aktionsteil und den Reaktionsteil.

1. Der Aktionsteil: “Ziehe so lange Karten nach, bis du 6 Karten auf der Hand hast.”

Wenn man von einer 5-Karten-Hand ausgeht, zieht man mit dem Wachturm lediglich 2 Karten. Das ist erstmal relativ unspektakulär. Um richtigen Profit aus dem Aktionsteil zu ziehen, sollte man also möglichst viele Handkarten loswerden, bevor man den Wachturm ausspielt. Dies geht zum Beispiel durch Karten wie Keller, Lakai oder Jahrmarkt. Letzterer bildete schon mit der Bibliothek eine relativ starke Strategie und funktioniert mit dem Wachturm sogar noch besser. Zwar mag der Wachturm auf den ersten Blick schlechter geeignet sein, weil er nur auf sechs Karten nachzieht und auch nicht die Möglichkeit bietet, Aktionskarten auszusortieren. Dafür hat er aber einen gewaltigen Vorteil: Er kostet nur 3 GE. Somit kann man sich von Beginn an Wachtürme kaufen und gleich mit den ersten Jahrmärkten beginnen, Ketten zu spielen. Auch im späteren Spiel ist eine Strategie mit Karten unterschiedlicher Kosten vorteilhaft, da man auch für 3 oder 4 GE Karten kaufen kann, die die eigene Strategie unterstützen und somit weniger vom Zufall abhängig ist.

Eine weitere Einsatzmöglichkeit des Wachturms liegt darin, gegnerische Angriffe, die die Handkarten reduzieren, teilweise oder ganz zu neutralisieren oder sogar gelegentlich einen Vorteil aus ihnen zu Schlagen. Somit kann man zum Beispiel bei einem gegnerischen Kerkermeister zwei ohnehin nutzlose Anwesen abwerfen und dafür mehr Karten mit dem Wachturm nachziehen. Das funktioniert allerdings nur, wenn man die Aktion für den Wachturm übrig hat und nicht für eine stärkere Aktionskarte benötigt. Liegen in einem Setup also keine Aktionsgeber aus, dann sollte man sich gut überlegen, ob einem der Wachturm die eine Aktion, die man in seinem Zug zur Verfügung hat, wert ist.

2. Der Reaktionsteil:
“Immer wenn du eine Karte nimmst oder kaufst, darfst du den Wachturm aus deiner Hand aufdecken. Wenn du das machst: Entsorge die neue Karte oder lege sie sofort auf deinen Nachziehstapel.”
a) Entsorgen
Diese Möglichkeit ist bei Angriffen sinnvoll, die einem schlechte Karten geben. Darunter fallen Fluchgeber sowie teilweise der Trickser. Bei ersteren wird der Angriff vollständig neutralisiert, bei letzerem wird der Schaden lediglich begrenzt – die gute Karte, die der Trickser erwischt, ist auf jeden Fall weg; man erhält nur keine schlechte dafür.
Außerdem hat man mit dem Halsabschneider die Möglichkeit, Kupfer oder Flüche zu kaufen und gleich wieder zu entsorgen. Somit erhält man leicht Siegpunktechips ohne sein Deck vollspammen zu müssen.
b) Auf den Nachziehstapel legen
Die wohl häufigste Anwendung des Reaktionseffektes ist das auf den Nachziehstapel legen gekaufter Karten. Dadurch hat man die neuen Karten früher und kommt somit beim Deckaufbau deutlich schneller voran. In Durchlaufdecks kann man manchmal sogar den nächsten Zug schon vorbereiten, indem man eine Dorf-Schmiede-Kombination kauft und auf den Nachziehstapel legt.
Eine weitere Möglichkeit besteht darin, eine Nehme-X-Aktion (zB. Werkstatt, Festmahl) zu spielen, die genommene Karte auf den Nachziehstapel zu legen und sie dann mit einem Kartenzieher (oft der Wachturm selbst) nachzuziehen. Anbau und Eisenhütte eignen sich dafür besonder gut, da sie eine Aktion wiedergeben und teilweise sogar selbst eine Karte nachziehen.
Zuletzt kann man auch diesen Effekt gelegentlich gegen Angriffe einsetzen. So hat man z.B. gegen Trickser oder Saboteur die Möglichkeit, die erhaltene Karte gleich auf den Nachziehstapel zu legen.

Fazit:
Insgesamt ist der Wachturm aufgrund seiner Reaktion selbst dann zu gebrauchen, wenn man ihn nicht ausspielt. Die Möglichkeit, gekaufte Karten gleich ziehen zu können und den damit verbundenen Geschwindigkeitsgewinn sollte man nicht unterschätzen. Manchmal ist es sogar sinnvoll, den Wachturm lieber nicht auszuspielen und lieber für die Reaktion zu verwenden. – Zum Beispiel, wenn man eine wichtige 5er-Karte (z.B. Hexe, Anbau) kaufen will und eh schon 5 Geld auf der Hand hat. -
Wenn dann noch Karten im Setup liegen, die mit dem Wachturm synergieren, wird er oft unverzichtbar.

Gut mit: Karten, die die eigene Handkartenzahl reduzieren (z.B. Lakai); Aktionsgebern (z.B. Jahrmarkt); Kartennehmer (insbesondere Eisenhütte und Anbau); Karten, die davon profitieren, wenn man schlechte Karten kauft (Halsabschneider; Hort); Karten, die in Kombinationen besonders gut sind (insbesondere Schatzkarte)
Gut gegen: Karten, die die eigene Handkartenzahl reduzieren (z.B. Miliz, Bischof); Karten, die einem schlechte Karten ins Deck bringen (z.B. Hexe, Trickser)
Schlecht mit: Kartenziehern (z.B. Schmiede)
Schlecht gegen: Karten, die einen Karten ziehen lassen (Ratsversammlung)

  • WordPress

Comments

16 Responses to “Wachturm”
  1. Benj sagt:

    Scheint mir eine ganz gute Fluch-Abwehr-Karte zu sein, da man den Fluch ja gleich entsorgen darf. Sollte auch gegen Kartenreduzierer wie z.B. die Miliz ganz gut, sein. Denn man kann ja, wenn man an der Reihe ist, seine Handkarten mehr als wieder auffüllen.

    Wenn man an der Reihe ist, wird man sicher auch häufig abwägen müssen, ob man sie in der Aktionsphase spielt oder ob man sie herzeigt wenn man eine Karte gekauft hat. Kaufen-und-Entorgen wird man wohl nur bei Flüchen machen, um den Fluch-Stapel leer zu bekommen. Kaufen-und-Zurücklegen ist sicher ganz fein, wenn man eine starke Karte gekauft hat und diese gleich nächste Runde spielen will.

    Kann mir keine Situation vorstellen, in der die anderen Reaktionskarten besser wären. (Was natürlich nicht verwunderlich ist, sie kostet ja auch 1mehr als die anderen ;) )

  2. MrFrog sagt:

    Gegen einen Dieb zum Beispiel hilft die Karte gar nichts.

    In Kombination mit den Halsabschneidern kann der Wachturm seinen großen Auftritt bekommen, vorrausgesetzt man hat viele Käufe. Dann kann man den halben Kupferstapel aufkaufen und das Kupfer gleich wieder entsorgen, das gibt dann massig Punkte-Chips.

  3. Benj sagt:

    Ach stimmt, hab sogar einige Karten mehr vergessen bei meinen Überlegungen: Gegen Dieb, Spion, Saboteur und Gesindel hift die Karte eigentlich nichts, und gegen Trickser nur, wenn man einen Fluch reingetrickst bekommt.
    Nette Idee bzgl. des Halbabschneiders.

  4. Anstki sagt:

    Wie spiele ich die Karte Richtig
    A 6 Karten Ziehen oder B Kaufen und weglegen?

  5. marktlehrling sagt:

    Kommt drauf an. Du kannst den Wachturm beliebig oft aufdecken und ihn danach spielen. Nachdem du ihn ausgespielt hast, kannst du ihn aber nicht mehr aus der Hand aufdecken (er befindet sich dann ja nicht mehr dort).

    Möglichkeit A (Spielen) ist vor allem schön, wenn man
    1. zwei Aktionen frei hat (= Dorf-Schmiede-Strategie)
    2. nur wenig Handkarten hat (z.B. nach dem Taktiker).

    Möglichkeit B (Aufdecken) ist immer richtig, außer man kauft Punktekarten.

    Bei Regelproblemen siehe: http://forum.dominionblog.de/viewtopic.php?f=40&t=993

  6. MrFrog sagt:

    Möglichkeit A ist am besten, wenn 1&2 kombiniert sind, wenn man als Aktionsgeber also Karten hat, die die Handkartenzahl verringern (z.B. jahrmarkt, Eingeborenendorf, Universität, evtl. Armenviertel,…).

    Wobei die Bibliothek natürlich immer ein bisschen besser ist.

  7. kn1tt3r sagt:

    @marktlehrling: Du meinst bei 2. wahrscheinlich den Außenposten. Nach dem Taktiker kannst du keinen Wachturm mehr spielen.

  8. Babb sagt:

    Nochmal für mich zum Verständnis:
    Nachdem ich mich in der Kaufphase befinde und z.B. ein Gold gekauft habe, kann ich den Wachturm aufdecken und das Gold auf meinen Nachziehstapel legen. Vorher hab ich den Wachturm noch nicht ins Spiel gebracht. Allerdings bereits die Hexe abgewehrt… Hab ich’s so richtig verstanden?

  9. Frosty sagt:

    Ja, das stimmt. Wenn du den Wachturm nicht ausspielst, kannst du das machen. Du legst den Wachturm ja nicht aus deiner Hand ab, du deckst ihn ja bloß auf.

  10. wernerinitaly sagt:

    ja, also man muss da schon gut aufpassen. ich hatte mir mal ein gold – oder war es sogar platin? – mittels einer Kunstschmiede gekauft … und den Wachturm auf der hand. Ich dachte, dass ich die karte gleich auf der hand haben will und hab dann wohl aus versehen den entsorgungspfeil gedrückt. Naja, kann man sagen, Anfängerpech, aber mir kommen immer noch zweifel, was ich jetzt tun soll und deshalb ist mir die karte bisher nicht gerade sympathisch.

  11. Döö sagt:

    Auf der Brettspielwelt ist die rechte Auswahl dazu da, den Wachturm überhaupt vorzuzeigen oder halt nicht und die andere bestimmt ob aufs Deck gelegt wird oder entsorgt. Das oben drauflegen ist immer schon eingestellt, sodass man da nur was ändern muss, wenn man entsorgen will.

  12. MrFrog sagt:

    Ich glaube, wenn man einen Fluch erhalten soll, ist “entsorgen” voreingestellt.

  13. Jupp sagt:

    Ich habe den Wachturm auf der Hand (habe ihn nicht gespielt) und bin in der Kaufphase und kaufe mir eine Karte. Darf ich dann den Wachturm vorzeigen und die so eben gekaufte Karte sofort auf den Nachziehstapel legen?

    oder

    Muss ich den Wachturm in der Aktionsphase spielen, damit ich die gekaufte Karte sofort auf den Nachziehstapel legen darf?

    oder

    Trift dies überhaupt nicht auf mich zu, und ich selber darf eine (in der Kaufphase) gekaufte Karte gar nicht auf den Nachziehstapel legen, weil dies der Wachturm gar nicht so wiedergibt?

  14. MrFrog sagt:

    A ist richtig.

    Du kannst die Reaktion nur nutzen, wenn die Karte noch auf deiner Hand ist.

  15. Zurkon sagt:

    Was passiert, wenn man mit der Reaktion z.B. Ratten entsorgt? Zieht man dann eine Karte?

  16. AndreasR sagt:

    Ja.

    Und wieder eine Kombination, in der die Ratten gar nicht so schlecht aussehen:
    Man entsorgt mit der Ratte ein Kupfer (oder Fluch, Anwesen oder wasauchimmer). Dann nimmt man sich eine neue Ratten-Karte. Diese Karte darf man duch Aufdecken des Wachturms sofort entsorgen. Schließlich greift der “Entsorgen” Teil der Ratten-Karte: eine Karte ziehen.

Sprich dich aus:

Was denkst du darüber...

Dominion Spiel – Erweiterungen und Strategien für Dominion Karten